Sfântul Nou Mucenic Jose (Iosif) Muñoz-Cortez din Chile – Romano-Catolic convertit la Ortodoxie, profesor universitar la Universitatea din Montreal și Canada, mucenicit în Atena, Grecia la data de 31 octombrie, 1997 ╰⊰¸¸.•¨* Romanian

http://saintsofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

http://latinamericaofmyheart.wordpress.com

SAINTS OF MY HEART

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

LATIN AMERICA OF MY HEART

Chile

jose_munoz_0.jpg

Sfântul Jose Munoz-Cortes (+1997)

jose_munoz.jpg

15th_anniversary_of_the_martyrdom_of_brother_jose_munozcortes__1158101.jpg

Sfântul Nou Mucenic Jose (Iosif) Muñoz-Cortez din Chile –

Romano-Catolic convertit la Ortodoxie,

profesor universitar la Universitatea din Montreal și Canada,

mucenicit în Atena, Grecia la data de 31 octombrie, 1997

Sfântul Nou Mucenic Iosif s-a născut în Chile (America de Nord) la anul 1950, într-o familie catolică practicantă.
La vârsta de 12 ani îl cunoaște pe episcopul ortodox Leontie din Chile, fapt care îl impulsionează să se boteze ortodox doi ani mai târziu.

Era profund impresionat de viața monahală, și cu toate că locuia în oraș, se străduia să urmeze felul de viață al monahilor:cu post, rugăciune și privegheri.

Mai apoi s-a mutat în Canada, unde a lucrat ca profesor de pictură la Universitatea din Montreal, străduindu-se în paralel să învețe pictura bizantină.

În anul 1882 a vizitat Sfântul Munte și a studiat cu atenție mulțimea icoanelor bizantine de acolo. L-a impresionat o copie a icoanei Maicii Domnului – Portaitissa, care se afla într-unul dintre schituri.

A vrut să cumpere icoana, dar s-a întristat când a aflat ca nu este de vânzare. Maica Domnului, i-a pus în minte egumenului să îi dăruiască icoană . Jose s-a bucurat nespus și i-a mulțumit Stăpânei pentru ca făcuse acea minune cu el.

Ajuns acasă, citea în fiecare seară Acatistul Buneivestiri în fața icoanei. După câteva săptămâni toată casa s-a umplut de o bună mireasmă, și a văzut cu surprindere ca din mâna Maicii Domnului izvorăște mir. Cincisprezece ani la rând a continuat această minune.

José a cutreierat întreaga lume, arătându-le oamenilor minunea ce se petrecea, pentru a se slăvi astfel numele Maicii Domnului.

În anul 1997, la data de 31 octombrie, în timp ce se afla în Atena, a fost omorât cu brutalitate de un grup de sataniști, care, mai întâi, l-au chinuit fără milă în camera hotelului unde se afla.

Vrăjmașii credinței nu au răbdat să vadă cum se slăvește în toată lumea numele lui Hristos și al Maicii Sale, dar Dumnezeu i-a pregătit un loc luminat în ceata mucenicilor.

Pentru rugăciunile Sfântului Noului Mucenic Iosif, Doamne Iisuse Hristoase, miluiește-ne pe noi. Amin.

Sursă:

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

cortes.jpg

547px-Могила_Иосифа_Муньоса-Кортеса.jpg

Grave of brother José in Holy Trinity cemetery, Jordanville

02.jpg

The Holy Icon of Virgin Mary of Saint Jose Munoz-Cortes

Свят[1]. Иоанн Шанхайский и муч. Иосиф (инок Амвросий).jpg

Saint Jose Munoz-Cortez from Chile (+1997)

& Saint John Maximovitch of San Francisco (+1966)

plgrm.lg_.jpg

207562.p.jpg

maxresdefault-1.jpg

maxresdefault.jpg

images.jpg

40978.jpeg

IMG_3539.JPG

Sherie Mercier, USA: Called To Orthodoxy ╰⊰¸¸.•¨* A former Pentecostal minister and Independent Old Catholic Priest’s conversion story to the Orthodox faith

http://usaofmyheart.wordpress.com

USA OF MY HEART

mitchigan usa ss.jpg

Michigan, USA

10869349_10152673175011301_4717732385042277566_o-1024x460.jpg

Called To Orthodoxy

╰⊰¸¸.•¨*

A former Pentecostal minister and Independent Old Catholic Priest’s conversion story to the Orthodox faith

by

Sherie Mercier, Michigan, USA

Where do I begin? I was born and raised in St. Joseph, Michigan, on the shores of SW Lake Michigan – across the lake from Chicago, 61 years ago. My parents were not very religious, in fact, they attended a Methodist church in my hometown. The pastor was a medical doctor and eventually left the active ministry and set up shop as a General Family practitioner. My parents stopped attending church and after that I never remember them ever stepping into a church at all, even to this day. My mother is deceased but my father is still alive and I have never seen him enter a church.

So, eventually, around the age of 7 or so, I went to a Baptist church with my neighbors and continued to do so until my teenage years. I then set out to check different denominations, usually joining them, then leaving because something didn’t “feel right”. Of course, our home town had a huge Roman Catholic following, plus my maternal grandmother had been Roman Catholic herself.

I remember seeing statues of Mary and crucifixes. Our public school in that day followed the Roman Catholic system of meatless Fridays, usually fish sticks or mac and cheese. So, I became interested in the Roman Catholic faith. But it was not to be at all until years later.

I graduated high school, enlisted in the US Army, did a short stint and then married my first husband in Scotland. We settled back in Michigan but only for the summer of 1974, then moved to Arizona. I again, searched and wanted to be Roman Catholic, but my husband was adamant against it. So, I chose the next best thing, the Episcopal church, back then it wasn’t as liberal as it is now. It was the Liturgy that always attracted me to these types of churches. Protestant churches lack any “real” liturgy, rather their services are typified by an opening song(s), prayer, more songs, another prayer, offering and finally – “drum roll please” – the sermon, the main stay.

Of course, we are to learn and be taught but these churches continue to make the “sermon” the most important part of the service each Sunday. Yet, to keep the peace, I did exactly that, attending one Protestant church after another. I was lacking though on the inside, my heart longed for the proper worship to be given to God. Another caveat to all of this is that I am a musician, I play multiple instruments and sing, so churches would ask me to help lead music on Sundays.
After jumping from church to church, I would sneak occasionally during the week to the local Roman Catholic parish near where we lived. My husband was at work and didn’t know. I longed to be Roman Catholic and felt one day this would happen.

In 1983, after the birth of my youngest child, I was attending an Assembly of God church in Phoenix. I loved the people there and the worship was good. One Sunday, the regular pianist was not in attendance and I knew the piece the choir was going to “perform”, so I stepped in and led at the piano. The church eventually asked me to do the music regularly. Then one Sunday, I was supposed to do a special number for the evening service but was pulled aside by the music director and told in no uncertain terms that if I didn’t graduate from the AG college in Springfield, Missouri, I couldn’t even sing on a Sunday evening. My feelings were greatly hurt and I said that’s it. I left that church, then started sneaking to Mass on Sunday mornings behind my husband’s back for a while. Then one day I found a position working at a Bible Christian church, playing the piano again. I loved this church also and the people but disappointment struck in that the pastor left his wife and 3 children for another woman.

That did it!! I called a parish that was on my way to work (by this time, I was working full time) and spoke to the associate priest there. We met once a week for 5 months and at Easter in 1986, I was received into the Roman Catholic church. Again, because of musical background, I was soon cantoring at the parish weekly. I loved the liturgy and asked to help different parishes in the diocese. At one point, I was asked to assist with a Byzantine Uniate parish. This was it! The beauty of the Divine Liturgy had captured me. It was totally different than what I was seeing in the Western Rite. But things did not let me stay there as I ended up with other obligations at other parishes in the diocese.

In 1989, after 15 years of marriage, my ex-husband left the country and moved back to Scotland with our 2 sons and I was left to raise my 3 girls. I remained a Roman Catholic and continued to work in several parishes over the years. Then in 1997, while my husband, Mark (a cradle Catholic) and I were at a parish, I made an abrupt decision after something a priest had said. I left the RC church for the next 9 years. I began studying and eventually became a licensed Pentecostal Church of God out of Joplin, Missouri minister. I left that denomination as the rules were too stringent and it cost too much money. Besides your regular tithes and offerings to the church, you also had to “pay” for your credentials, which became costly. I applied for independent credentials from a non-denominational ministry and became a pastor for a small local congregation. After a few years, I was called back to the Roman Catholic church, but not for long. Yet, it was when I was called back to the RC church, I began to truly study the early Church Fathers, the Eucharist and other “Catholic” teachings.

I would discover the “Independent Old Catholic Movement” in 2008. The beauty of Roman Catholicism without having to answer to Rome. In fact, one of the things that drew me to this movement was that a lot of them ordained women. I always had felt a calling on my life and thought I had fulfilled it in being a Pentecostal/non-denominational minister. In 2009, I joined a group called, O.SS.T. – the Order of the most Holy Mother Theotokos. I had never really heard Mary addressed as the Theotokos except in the council of Ephesus when this was declared. Eventually the archbishop of the group asked me to take seminary studies and in August of 2011, I was ordained a deacon and on June 1, 2012, ordained a priest.

In my studies, I had to write a paper on the differences and similarities between the Anglican, Roman Catholic, Orthodox and Old Catholic Churches. Our liturgies did not follow the RC but rather were a mixture of all 4 of the above. When I was ordained, someone gave me a beautiful icon of the Theotokos, which I still have. I also had purchased a couple of icons and a pocket icon of Christ the Pantocrator and Our Lady of Kazan. I still have those also after all these years. One of the people who helped concelebrate my ordination gave me a book on the Grand Duchess Elizabeth of Russia, New Martyr of the Communist Yoke. I read the book and then put it aside for a long time.

Over the next several years, I served on and off as a supply priest, tried to have a local parish to work at but with no success. In hindsight, I know I should have never been a priest and that is probably why I failed to fulfill my calling. At one point, I was working as supply priest for an Episcopal congregation in Northern Arizona but then the proverbial “rug” was pulled out from underneath me. I know why, I wasn’t “liberal” enough for them and that’s all good and well. I made some very nice friends there and stay in touch with them.

Fast forward to July 2016 and I am at a crossroad. I was doing some cleaning and came across the book I mentioned above regarding St. Elizabeth the New Martyr. I was led to read it and I had “liked” several Facebook pages on the Orthodox faith and teachings. One I tuned into was from St. Michael’s Orthodox Church in Geneva, New York and a man named Steve Tobey. He does a daily video called, “The Gospel Minute” and I was hooked. I had looked up several Orthodox parishes and one was in Prescott – St. George’s – but I could not get a response.

I need to digress here for a moment, due to some medical issues, I lost my foot and ankle back in 2011 and wear a prosthesis. The problem is that they tear up your pants and skirts terribly. So, I was looking to see if it would be okay if I attended Great Vespers or Divine Liturgy in slacks – I always wear black and dress very modestly.

frisby.png
Fr. Thomas Frisby

I kept trying St. George’s to no avail and then in August, someone gave me the email address to Fr. Thomas Frisby from Exaltation of the Holy Cross parish in Phoenix, Arizona. I contacted him and then we set up a dinner with him and his wife, Laurel with my husband and me. We did so and I gave Father Thomas some background of above and asked plenty of questions. Due to my schedule at the time, it was several more weeks before I began to attend Divine Liturgy. My first service was on Sunday, September 25, 2016 and all I can say was, “This is where God wants me to be for the rest of my life.” At the end of coffee hour and a wonderful book study, “On the Incarnation” by St. Athanasius, I asked Fr. Thomas if I could become a catechumen. He did not hesitate and so I did the following Sunday before Divine Liturgy. BTW, my birthday is the feast day of St. Athanasius (May 2).

I also told all my friends via Facebook that this was what I was doing. Some were shocked, I told them if they wanted to, they could unfriend me. I had a lot of Protestant friends at the time and wasn’t sure how they would react. Some have stayed my friend, some haven’t.

Finally, in November, Fr. Thomas said I would be received into the Church on the forefeast of the Theophany, January 5, 2017. My husband Mark came with me and I can’t say how moved I was to be brought into the Orthodox faith. I wrote of my experience in four blogs that were published to Facebook also. Even though my husband for now has no desire to convert, he supports me in being Orthodox and he does attend Divine Liturgy with me on occasion. My parish family is very welcoming to him as well as they were to and still are to me.

A side note – as a veteran, I currently belong to the American Legion, a veteran’s service organization. I was considered for Department Commander for the 2017-2018 year. I was handed a month ago, the schedule I would have to adhere to for that year. What I discovered was that I would be gone too many Sundays, away from Divine Liturgy and the Eucharist. This was an easy choice as there was no way I would miss intentionally almost 1/3 of the year to be the commander. I posted on Facebook as well as an email went out to all the posts in the Department (over 130) and the reason why I would not be running. The overwhelming responses (all positive) that I was taking a stand for my Faith proves to me that this is where God wanted me to be.

It also has been a witnessing tool to the Orthodox Faith and people are now asking me about what we believe and there is even interest in some of them coming to my parish.

For those of you women who think that you have a calling on your life to be a minister, priest, or other clergy, it isn’t necessary. I wish I would have found the Orthodox Faith – the TRUE faith – years ago. I probably would have never been a minister or priest. Do I miss what I did? No! I am fulfilled as a woman in the Orthodox faith. We have a place in the Church that is rich and Christ truly loves each of us.

I am writing this just days before the start of Great Lent and praying that I will continue to draw closer to Jesus Christ in the time. My journey is continuing and I thank God for the Orthodox Church and for my parish, Exaltation of the Holy Cross as well as Fr. Thomas and Laurel Frisby.

Video: Group of Roman Catholics in Argentina convert to Orthodoxy on 2016

http://latinamericaofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

LATIN AMERICA OF MY HEART

6413-glacier.jpg

Group of Roman Catholics in Argentina convert to Orthodoxy on 2016

Jorge’s Journey from Roman Catholic Spain to Wisconsin Orthodox – By Jorge Luque, USA

http://americaofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

http://usaofmyheart.wordpress.com

AMERICA OF MY HEART

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

USA OF MY HEART

WisconsinMap2.jpg

floor-1024x576.jpg

Jorge’s Journey from Roman Catholic Spain to Wisconsin Orthodox

by

Jorge Luque, USA

Source:

http://journeytoorthodoxy.comHERE

JOURNEY TO ORTHODOXY

I was born in a nominally Roman Catholic family, though they did not practice their faith. I was baptised in the RC church, and some years later, about the age of nine, had my first communion. And that was all my Christian formation, those two separate instances without anything in between. My family did not go to church, except for baptisms, weddings, and funerals.

I was more or less like them until I was a teenager, when I converted, or rather came back, to the Roman Catholic faith.

I was 16 years old when, after undergoing a severe and long depression, I turned back to the faith of my “forefathers”. That was my thought back then, that is, to make a turn around, returning to my cultural and religious roots. The love for tradition was very strong in me, and was leading me step by step to the true faith, though not directly, for I had to go first through a period in my life dominated by the Roman Catholic faith.

I was sitting in a public library when, reading the first words of the first chapter of St. John’s Gospel, something, finally, changed in me. That was a turning point for me, the moment in which I decided to turn to God.

Months later I went on a pilgrimage to the tomb of Apostle St. James in Spain. After reaching my destination and praying at the apostle’s tomb, I visited and then joined a nearby Roman Catholic monastery of the Trappist order.

I stayed there for a year as a postulant. I was 18 to 19 years old.

It was one of the best periods of my life, that monastery was like a school where to learn about my recently embraced faith. But I could not stay there, for I felt clearly that monasticism was not my calling, and I desired very strongly to get married and start my own family. So I decided to leave before making any vows. After that year in the monastery, my life was like walking through a wasteland, spiritually speaking. I had no contact whatsoever with other Christians. I used to go to mass every Sunday, even on a daily basis sometimes? but those churches were almost empty, except for some elderly people. After a few years I stopped going to church and abandoned all my personal devotions ( I used to pray the psalms and to say the Jesus prayer.) It was a very long and dark period of my life. Somehow, I clung to my faith, but my heart was getting colder and colder, to the point where I almost stopped feeling.

It was then, when I could not bear it any longer, and my heart was almost drained, that I finally found the Orthodox faith.

I was about to turn 35 years old, and all that I knew about the Orthodox Church I had learned in that Roman Catholic monastery in two 2 books: the Way of the Pilgrim, and the Sayings of the Desert Fathers.

One day I came across a random article on the internet about the fall of the papacy into heresy, and the schism of the West from the Orthodox East. It was just a mediocre article, but for some reason it set off something within me. I began to doubt what I had been told regarding the Roman Catholic dogmas about the pope (papal supremacy, infallibility, and his primacy)

The whole building of my Roman Catholic beliefs fell apart overnight. When that happened I saw myself swimming in a rough sea without any boat, I turn to the Orthodox Church, running away from the chaos in which I was immersed.

A month later, after rejecting the pope and his lies, I embraced my Orthodox faith, though it took me longer to walk into an Orthodox church.

I found a Russian Orthodox Church in Spain, under the Patriarchate of Moscow, about 50 miles from my home, an hour and a half each way by bus. One Sunday I went to this church and spoke to the priest, after liturgy. An elderly lady translated for us because the priest, Fr. Dimitry, did not speak Spanish well.

I told him about my desire to be baptised, to which he answered, very reasonably, that I needed first to go for a while to church every Sunday before being received into the church. That same day during lunch he advised me to go back to the Roman Catholic church, for I definitely would not be able to adapt, because of the language barrier, almost no one spoke Spanish. I assured him that I would adapt and that I was firmly decided to stay in the Orthodox Church. I asked his permission to keep going to liturgy every Sunday. He was very much surprised and told me to come back and even got someone to drive me to and from church.

After a few months going there every Sunday, Fr. Dimitry offered to chrismate me. I declined explaining again that I wanted to be received into the church by baptism, for the sacrament for receiving people into the Church is baptism, not Chrismation, except by economia.

Fr Dimitry told me he did not have a place to baptise me, and that it was not the practise to receive adults through baptism outside of Russia. Then I asked his blessing to come to the USA to be baptised and to go to the seminary for I felt I was called to the priesthood. He gave me his blessing, though he was taken aback.

To make a long story short, 2 years after first going to Fr Dimitry’s church, I saved enough money to pay for a plane ticket and come to the US, to Wisconsin, where Fr Thomas and Matushka Elizabeth Kulp had offered to have me stay in their house and baptise me in their Church. I came 3 months ago now, right before the visit of the Kursk Root icon to our parish. And got baptised on
Holy Saturday of this year. Fr. Thomas and Matushka Elizabeth took me in like a member of their family and offered me a living example of how to live like a true Orthodox Christian. They have encouraged me in my desire to attend seminary and have helped me with this application.

***

JOURNEY TO ORTHODOXY:

I just received notice that Jorge was just accepted into the seminary program at Holy Trinity Orthodox Seminary in Jordanville, NY. Congratulations, Jorge, and remember us in your holy prayers!

Fr. Peter Smith, USA: From Peruvian Paradise To Orthodox Priest

http://usaofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

http://latinamericaofmyheart.wordpress.com

USA OF MY HEART

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

LATIN AMERICA OF MY HEART

Rock-city-Lookout-Mountain-Georgia-USA-1-620x412.jpg

Georgia, USA

PeterSmith-199x300.jpg

From Peruvian Paradise To Orthodox Priest

by

Fr. Peter Smith, Georgia, USA

Source:

http://journeytoorthodoxy.comHERE

JOURNEY TO ORTHODOXY

Perhaps this journey to Orthodoxy really starts for me as a Roman Catholic college student.

The Newman Club was an interesting way to meet “people” [from a college student, you need to read “girls!”] and so I “joined” the Club. Soon, however, there was an instant shock wave through the Newman Club as the priest who was the coordinator and facilitator of the Club, came onto me and tried to “hook up” one evening in the rectory.

Well, that hastened a totally unceremonious departure and immediate exit from that entire scene and – believe it or not – started me on the road to the Orthodox Church.

As a direct result of that dark and traumatic evening the night before I left college I returned home. That summer, a wonderful British family was visiting my folks. They lived in Peru and were on holiday in New York. My father knew them through his position of Vice President of an international import/export firm dealing with companies in South America. After hearing about the recent happenings in my life, they invited my dad to let me spend a year with them in Peru!!

An intriguing and incredibly exciting doorway and escape was all set for me to walk through on my way to the Orthodox Church…though I had no idea of just how that would happen, since the Lord kept it completely hidden from me. At this point, I was really “far away” from God! After the Newman Club and college, I truly embraced the proposition of a year far away from the chaos of my life as it was. Ever since the disastrous and indelible exit from “the college that will live in infamy,” there was an abiding and almost gnawing sense that there indeed was a God… and He must be somewhere!!

My world totally and graphically changed during that exhilerating flight from New York City to Miami to Panama City, Panama to Quito, Ecuador to Lima, Peru. With the exception of that gnawing sense of the Lord’s presence somewhere within me, I spent quite a carefree and ‘bon-vivant’ life in and around Peru for about 6 months. The caring and incredibly generous British family with whom I lived in a wonderful penthouse apartment in Miraflores, Peru [a rather affluent and “international” section of suburban Lima] helped me acquire a teaching position, allowed me to almost exclusively use one of their several cars, subsidized a club membership to a magnificent private golf course, introduced me to several “unattached” and truly vivacious daughters of foreign dignitaries and brought me along on many of their day-long sailing ventures.

In brief, at 20 tender and inexperienced years of age, I was tending to believe that Paradise was my immediate neighborhood.

Life was sweet, available, enticing, totally satisfying and completely at my beck and call. Seemingly, the Lord merely decided not to warn me to get ready to duck!!

In celebration of the ’78’ that I shot in my latest round of golf, the sister of one of my co-teachers at the Instituto Cultural and I double dated at a local beach with another couple – her other sister and her fiance. So the fiance Antonio and I decided with great gusto to go body surfing in the 6 foot surf at the beach that day. Beautiful weather…, delightful beach and surf…, lovely company…; it just couldn’t get any better than that! That gnawing sense of His presence now rose up to meet me …head on!

As I ran from the beach and dove into one of those enticing, beckoning waves, the Lord drew His two iron from His golf bag… and WHAM!!…He knocked me into the next week. Right through the top of the wave I flew!! A cartoon from the ’50’s comes to mind… a young, careless boy dives from a dock and gets stuck headfirst in the sand below; the caption reads, “LOOK MOM!! NO HANDS!!” Sooo, I went through that wave just like a knife…and smashed onto the hardened sand behind it…CRASH!!!

Totally stunned and unable to move, my mouth finally came to the surface…

“HELP ME!” I yelled as loud as I could!!

And then I immediately thought, “You clown! Nobody understands English at this beach!” So in Spanish, I again yelled

“AYUDEME!!”

Finally, Antonio came and dragged me to shore…somewhat lifeless.

“O GOD, PLEASE LET ME LIVE!!”

is the prayer that came to me just then!!

Well, He indeed let me live…but not very comfortably it must be said.

After 10 days of an agonizing uncertainty and a more agonizing pain; it was finally discovered that my vault into hard sand left two cervical bones broken into about 26 pieces as it showed on the X-rays. It took my dad flying to Lima, rallying a couple of his friends and associates to arrange a Panagra flight to New York and convince the pilot to land on a most inclement and stormy night in Lima and fly me back to the Hospital for Special Surgery in Manhattan.

The Lord had emphatically put my raucous life to a complete stop and began drawing me into the life He set for me. After a lengthy surgery where I was put into skeletal traction with 40 pounds of weight pulling 180 degrees from my neck, I began a rehab that would not only put my neck into better shape…but would alter the entire life I had led and would live from now onward. On a Wednesday evening, the phone near my bed rang.

My ’24-7′ nurse handed it to me, and my girlfriend said quietly,

“Hi Gary, how are you?”

Within the next 10 minutes, my then girlfriend quickly became my ex-girlfriend. While I was living “the high life” in Peru, she had become enamored with another guy. But…the Lord had a plan…I was introduced to another young woman who was babysitting along with my now ex-girlfriend.

After a rather contentious and “sparring” conversation, the young woman told me that she’d try to get by to see me on Saturday. IT WAS STILL TIME FOR THE LORD TO KEEP ACTING!!

Saturday came, as did my dad. He visited on Saturdays and my mom on Sundays. Somewhere in the mid-morning, a most attractive and vivacious young woman showed up at my bedside!! Her name was Terri, and she decided to make good on her statement about trying to get to see me that weekend. Now we know the entire plot of this “conversion” journey… recently high living, young and ‘reckless’ young man, a lapsed Roman Catholic with a need for God; meets a “cradle” Orthodox young nursing student with a great sense of caring for and ‘healing’ people.

Our courtship began that day!! We spent the entire day getting to know Terri and liking everything we learned…both my dad and me, of course. What wasn’t there to like?…friendly, jocular, bright…[Oh, did I mention looooonnngg blonde hair and rather undulating curves?] Well, I told my dad after Terri left that I would marry her in a not too distant time of my life. He was amused!

The next day, my mom was to meet Terri. After a lovely and consuming day, I told my mom just what I told my dad the day before. She, however, was NOT amused. Well, none of us yet realized that the Lord was playing out this story. As I mentioned, Terri was a ‘cradle’ Orthodox Christian in the Russian Orthodox Church. I was still a curious and thirsty pilgrim in search of Christ…I seemed to have lost Him a little while ago! It was an encounter – you will pardon the expression – “made in Heaven.” Terri and I spent the next two months in the hospital – as I recouped from the broken neck – in regular conversation about God, Roman Catholicism, Orthodoxy and salvation. I learned a great deal. Finally, I was able to go home for another two-months of recuperation…this time in a leather collar that closely resembled “Ming the Merciless” from Flash Gordon [my, my, I AM dating myself!] We continued my education…actually, my “catechesis.”

We spoke of marriage for a while, and I finally had an opportunity to meet Terri’s folks. Her dad could have been a priest…or at least a catechist! I learned sooo much from him about my future “home.” Terri and I married in September of 1969. After the birth of our daughter [our second child], it was just the right time for me to enter the Orthodox Church and make our family wholly one!! Studying and training with

A) the Irish-Catholic convert priest in their home church;

B) the Romanian-American priest who succeeded the Irish/Catholic priest; and

C) my father-in-law; allotted me every twist and turn necessary to negotiate this journey. Hence, by the time our family was ready for one church and one chalice, I was convinced and anxious for the service of Chrismation to receive the blessing of the fullness of Christ.

Chronologically, I was “introduced” to Orthodoxy [and my future wife!] in 1968 while in the hospital. Our marriage in 1969 took place in East Meadow, Long Island, NY. Fr. Daniel Hubiak was the priest who celebrated our wedding. I was Chrismated in 1975 in Niagara Falls, NY. We moved to Charlotte, NC in 1979 and were members of the Nativity of the Theotokos Mission until we moved to SVS in 1984. It was during our time in Charlotte while we were pastored by then Father Seraphim Storeheim – now Archbishop Seraphim of Ottawa and all Canada [who was on loan from Canada] when all ahead became clear.

One day in the midst of weeks of unemployment, I asked him,

“Father, after all this stuff that has been my life…do you think God might be calling me to the Priesthood?”

His response was so ‘totally Orthodox,’

“Well…could be!”

Well, we were on our way to SVS 4 months later!! I was ordained to the diaconate in 1986 in Charlotte and to the Holy Priesthood in 1987 at SVS. I guess my life has always been in God’s Hands…I just didn’t realize it until that violent encounter in 1968.

Essentially, any “conversion” truly affected a real change in the manner and intensity of life in the world for me. Yes…the swimming accident was central to any “conversion;” but it is a great mystery as to how much of “an accident” the episode really was.

Fr. Peter Smith is the Priest of St. Mary of Egypt Church in Norcross (Atlanta), Georgia, USA

Warum ich das Papsttum verließ Heilige Paul de Ballester-Convallier ╰⊰¸¸.•¨* German

http://saintsofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

http://americaofmyheart.wordpress.com

SAINTS OF MY HEART

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

AMERICA OF MY HEART

16 - 1.jpg

Dieser Artikel des Ierodiakons P. Paul Ballester-Convollier wurde in zwei aufeinanderfolgenden Artikeln im „Kivoto” Magazin, Juli 1953, S. 285-291 und Dez. 1953, S. 483-485 veröffentlicht. Der frühere Franziskaner-Mönch, der zur Orthodoxie konvertiert war, wurde zum Titularbischof von Nazianz der Diözese von Nord- und Südamerika mit Sitz in Mexiko ernannt. Dort erlitt der Bekenner des Orthodoxen Glaubens das Martyrium. Die Nachricht seiner Ermordung erschien auf der Titelseite der Tageszeitung „Kathemerini” (Samstag, 4. Feb. 1984), „DER GRIECHISCH ORTHODOXE BISHOF PAUL WURDE IN MEXIKO ERMORDET. Wie aus Mexiko-Stadt bekannt wurde, starb vorgestern der Bischof von Nazianz, Paul Di Ballester, der griechischen Erzdiözese von Nord- und Südamerika. Er wurde von einem 70 Jahre alten Mexikaner, einem früheren Mitglied des Militärs und psychisch Kranken getötet. Es sollte hervorgehoben werden, daß Bischof Paul aus Spanien kam, als Erwachsener in die Orthodoxe Kirche aufgenommen wurde und sich als Hirte und Autor auszeichnete. Die Mexikanischen Behörden schließen die Möglichkeit nicht aus, daß der Mörder durch irgendeine Art von Fanatismus zu dieser Tat getrieben wurde.

2016-03-25-2.jpg

Warum ich das Papsttum verließ

Heilige Paul de Ballester-Convallier

1. Wie alles begann

Meine Konversion zur Orthodoxie begann eines Tages, als ich die Bibliothek des Klosters, zu dem ich gehörte, neu ordnete. Dieses Kloster gehört zum Franziskanerorden und befindet sich in meinem Heimatland, Spanien. Während ich verschiedene alte Artikel, die die Heilige Inquisition betrafen, einsortierte, stieß ich auf einen wirklich eindrucksvollen Artikel, aus dem Jahre 1647. Dieser Artikel beschrieb eine Entscheidung der Heiligen Inquisition, die jeden Christen als häretisch exkommunizierte, der es zu glauben wagte, es akkzeptierte oder anderen predigte, daß sich der Apostel Paulus auf seine apostolische Autorität stützt.

Es war dieser schreckliche Fund, den mein Verstand nicht begreifen konnte. Ich versuchte meine Seele sofort damit zu beruhigen, daß es sich vielleicht um einen Druckfehler oder eine Fälschung handelte, was in der Westlichen Kirche jener Zeit, als die Artikel geschrieben wurden, nicht so unüblich war. Meine Unruhe und Überraschung wurden jedoch größer, nachdem ich nachgeforscht hatte und die Bestätigung erhielt, daß die Entscheidung der Heiligen Inquisition, auf die sich der Artikel bezog, authentisch war. Tatsächlich hatten die Päpste Johannes XXII und Clemens VI bereits während zwei früheren Gelegenheiten, insbesondere 1327 und 1331 jeden verdammt und exkommuniziert, der es zu leugnen wagte, daß der Apostel Paulus während seines ganzen apostolischen Lebens völlig der kirchlichen monarchischen Autorität des ersten Papstes und Königs der Kirche, nämlich dem Apostel Petrus, untergeordnet war. Und viel später hatten die Päpste Pius X im Jahr 1907 und Benedikt XV im Jahr 1920 dieselben Exkommunikationen und Verdammungen wiederholt.

Ich musste also jede Möglichkeit eines unbedachten falschen Zitates oder einer Fälschung in dieser Hinsicht ausschließen. So war ich nun mit einem ernsthaften Gewissenskonflikt konfrontiert.

Für mich persönlich war es unmöglich zu akkzeptieren, daß der Apostel Paulus irgendeinem päpstlichen Befehl unterstellt war. Die Unabhängigkeit seines apostolischen Wirkens unter den Nationen, im Gegensatz zu dem, was das apostolische Werk des Petrus unter den Beschnitten charakterisierte, war für mich die unerschütterliche Tatsache, die aus der Heiligen Schrift sprach.

Für mich war es völlig klar, wer er war, denn die exegetischen Werke der Väters ließen im Bezug darauf nicht den leisesten Zweifel. Der Heilige Chrysostomos schreibt: „Paulus erklärt seine Gleichberechtigung mit dem Rest der Apostel und sollte nicht nur mit all den anderen verglichen werden, sondern mit dem ersten unter ihnen, um zu beweisen, daß jeder dieselbe Autorität hatte”. Wahrhaftig, die Väter stimmen alle darin überein, daß „all die anderen Apostel waren wie Petrus, d.h. daß sie mit derselben Ehre und Autorität ausgestattet waren”. Es war unmöglich, daß einer über die anderen eine höhere Autorität ausübte, denn der Titel des Apostels, den jeder besaß, war die „höchste Autorität, der Gipfel der Autoritäten”. Sie waren alle Hirten, denn die Herde war eine. Und die Herde wurde von den Aposteln in gegenseitiger Übereinstimmung gehütet.

Die Sache war also kristallklar. Abgesehen davon, stand die lateinische Lehre im Gegensatz zur Situation. Auf diese Weise erfuhr ich zum ersten Mal in meinem Leben ein furchtbares Dilemma. Was konnte ich sagen? Auf der einen Seite war die Bibel und die Heilige Tradition und auf der anderen Seite die Lehre der Kirche? Gemäß der lateinischen Theologie ist es für unsere Rettung nötig zu glauben, daß die Kirche eine reine Monarchie ist, deren Monarch der Papst ist. So erklärte die Vatikanische Synode offiziell, indem sie über alle früheren Überzeugungen zusammen abstimmte, daß „wenn jemand behauptet…, daß Petrus (der für den ersten Papst gehalten wird) nicht von Christus zum Führer der Apostel und sichtbarem Haupt der ganzen Kirche eingesetzt wurde…sei er exkommuniziert”.
2. Ich wende mich an meinen Beichtvater

In dieser seelischen Unruhe wandte ich mich an meinen Beichtvater und beschrieb ihm unbefangen meine Situation. Er war einer der bekanntesten Priester des Klosters. Er hörte mir traurig zu und war sich bewusst, daß es sich um ein schwieriges Problem handelte. Nachdem er einige Minuten nachgedacht und vergeglich nach einer annehmbaren Lösung gesucht hatte, sagte er mir schließlich folgendes, das ich – ich gestehe es – nicht erwartet hatte.

„Die Bibel und die Väter haben dir geschadet, mein Kind. Stell Sie beiseite und beschränke dich darauf, der unfehlbaren Lehre der Kirche zu folgen und lass nicht zu, daß du ein Opfer solcher Gedanken wirst. Erlaube niemals einem Geschöpf Gottes, wer immer es auch sein mag, deinen Glauben an Gott und die Kirche zu erschüttern.”

Diese Antwort gab er sehr deutlich, und das ließ meine Verwirrung wachsen. Ich hielt immer daran fest, daß besonders das Wort Gottes das Einzige ist, das niemals beiseite gestellt werden kann. Ohne mir die Zeit zum Antworten zu lassen, fügte mein Beichtvater hinzu: „Ich gebe dir statt dessen eine Liste bekannter Autoren, in deren Werken dein Glaube sich beruhigt und gestärkt wird”. Er fragte mich, ob ich noch „etwas Interessanteres” zu fragen hätte und beendete damit unser Gespräch.

Ein paar Tage später verließ mein Beichtvater das Kloster, um eine Predigtreise zu Kirchen unseres Ordens zu unternehmen. Er hinterließ mir die Liste der Autoren, mit der Empfehlung sie zu lesen. Und er bat mich, ihn über meine Fortschritte beim Lesen brieflich auf dem Laufenden zu halten.

Obwohl seine Worte mich nicht im mindesten überzeugten, sammelte ich diese Bücher und begann sie so objektiv und aufmerksam wie möglich zu lesen. Bei der Mehrzahl der Bücher handelte es sich um theologische Texte und Handbücher zu päpstlichen Entscheidungen ebenso wie zu Ökumenischen Synoden. Ich widmete mich den Studien mit echtem Interesse und hatte nur die Heilige Schrift als meinen Führer, „Dein Gesetz ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht für meine Pfade” (Ps. 118 V105).

Als ich mit den Studien dieser Bücher vorankam, verstand ich mehr und mehr, daß ich das Wesen meiner Kirche nicht kannte. Als ich mich zum Christentum bekehrt hatte, wurde ich getauft, sobald ich meine enzyklischen Studien abgeschlossen hatte, dann fuhr ich mit philosophischen Studien fort, und, ich bezeuge es, ich war gerade erst am Anfang meiner theologischen Studien. Es handelte sich für mich um eine völlig neue Wissenschaft. Bis dahin waren Christentum und die Lateinische Kirche für mich ein Amalgam, etwas völlig Unteilbares. In meinem monastischen Leben war ich nur mit ihrem Äußeren beschäftigt, und ich hatte keinen Grund, in der Tiefe die Basis und die Gründe der organischen Struktur meiner Kirche zu untersuchen.
3. Die absurde Lehre über den Papst

Genau in der Sammlung von Artikeln, die mein geistlicher Vater klug zusammengestellt hattte,begann sich das wahre Wesen des monarchischen Systems, das als die Lateinische Kirche bekannt ist, zu entwirren. Ich glaube eine Zusammenfassung ihrer Merkmale ist nicht überflüssig:

Vor allen Dingen ist die christliche Kirche für die Katholiken „nichts anderes als eine absolute Monarchie”, deren Monarch der Papst ist, der in all ihren Aspekten als solcher fungiert. Auf diese päpstliche Monarchie „ist die ganze Macht und Stabilität der Kirche gegründet” was anders „nicht möglich gewesen wäre”. Das Christentum ist völlig auf das Papsttum gestützt. Und noch mehr, „das Papsttum ist der wichtigste Faktor des Christentums”, d.h. „es ist sein Gipfelpunkt und seine Essenz.”

Die monarchische Autorität des Papstes als erhabenem Führer und sichtbarem Haupt der Kirche, Eckstein, Universalem Unfehlbarem Lehrer des Glaubens, Stellvertreter (Vikar) Gottes auf Erden, Hirte der Hirten und erhabenem Hierarchen, ist völlig dynamisch und dominant und umfasst alle Lehren und juristischen Rechte, die die Kirche hat. „Göttliches Recht” ist ausgedehnt über alle und individuell über jeden Getauften auf der ganzen Welt. Diese diktatorische Autorität kann jederzeit über alles und jeden Christen auf der ganzen Welt ausgeübt werden, ob Laie oder Kleriker, und in jeder Kirche, welchem Bekenntnis und welcher Sprache sie angehören möge, in Anbetracht dessen, daß der Papst der erhabene Bischof jeder kirchlichen Diözese auf der ganzen Welt ist.

Menschen, die sich weigern diese ganze Autorität anzuerkennen und die sich nicht blindlings fügen, sind schismatisch, häretisch, gottlos und frevelhaft, und ihre Seelen sind bereits der ewigen Verbannung geweiht, denn für unsere Rettung ist es nötig, daß wir an die Einrichtung des Papsttums glauben und uns ihm und seinen Repräsentanten fügen. Auf diese Weise verkörpert der Papst jenen imaginären Führer, der von Cicero prophezeit wurde und von dem er schrieb, daß alle ihn als heilig anerkennen müssen.

Es heißt immer in der Lateinischen Lehre, „akkzeptieren, daß der Papst das Recht hat, in alle geistlichen Angelegenheiten eines jeden Christen einzugreifen und zu urteilen, um so mehr hat er das Recht, dasselbe in Bezug auf dessen weltliche Angelegenheiten zu tun. Er kann nicht darauf beschränkt werden, nur durch geistliche Bußen zu urteilen, die ewige Rettung derer, die sich ihm nicht fügen, zurückweisend, sondern er hat auch das Recht, Autorität über die Gläubigen auszuüben. Denn die Kirche hat zwei Schwerter, Symbole ihrer geistlichen und weltlichen Macht. Das erste von ihnen ist in der Hand des Klerus, das andere in der Hand der Könige und Soldaten, jedoch unterstehen auch diese dem Willen und Dienst des Klerus”.

Der Papst behauptet, daß er der Stellvertreter von Ihm sei, dessen „Königreich nicht von dieser Welt ist”, von Ihm, der den Aposteln verbot die Könige dieser Welt nachzuahmen, die „die Völker erobern”, er ernennt sich selbst zu einem weltlichen König und führt so den Imperialismus Roms fort. Zu anderen Zeiten war er tatsächlich Herr über große Gebiete geworden, er erklärte anderen christlichen Königen blutige Kriege, um sich weitere Ländereien anzueignen, oder sogar um seinen Hunger nach mehr Reichtum und Macht zu befriedigen. Er besaß viele Sklaven. Er spielte eine zentrale und oftmals entscheidende Rolle in der politischen Geschichte. Die Pflicht der christlichen Herren ist es, angesichts „des von Gott ernannten Königs” zurückzutreten, ihm ihr Königtum und ihren politisch-kirchlichen Thron zu übergeben, „der geschaffen wurde, um alle anderen Throne der Welt zu veredeln und zu verankern.” Heute ist die weltliche Hauptstadt des Papstes auf Vatikanstadt beschränkt. Sie besteht aus einer autonomen Nation mit diplomatischer Vertretung in den Regierungen beider Hemisphären, mit einer Armee, Waffen, Polizei, Gefängnissen, Währung etc.

Und als Krone und Gipfel der Allmacht des Papstes besitzt er ein weiteres zuverlässiges Privileg, das selbst die gemeinsten Götzendiener sich nicht einmal vorstellen konnten -das unfehlbare göttliche Recht, gemäß der dogmatischen Bestimmung der Vatikanischen Synode, die 1870 stattfand. Von da an „muss die Menschheit die Worte an ihn richten, die sie zuvor an den Herrn gerichtet hat: „Du hast Worte ewigen Lebens”. Von nun an ist es nicht mehr nötig, daß der Heilige Geist die Kirche „in alle Wahrheit” führt. Die Heilige Schrift ist nicht mehr nötig, noch die Heilige Tradition, denn jetzt gibt es einen Gott auf Erden, der auf die Unfehlbarkeit gegründet ist. Der Papst ist das einzige Gesetz der Wahrheit, der sogar Dinge im Gegensatz zum Urteil der ganzen Kirche ausdrücken kann, der neue Dogmen erklären kann, die die Gläubigen akkzeptieren müssen, wenn sie nicht von ihrem Heil abgeschnitten werden wollen. „Es hängt nur von seinem Willen und seiner Absicht ab, was immer er in der Kirche als heilig zu erachten wünscht”, und die Dekrete müssen „als kanonische Sendschreiben” erachtet, geglaubt und befolgt werden. Da er ein unfehlbarer Papst ist, muss ihm blind gehorcht werden. Kardinal Bellarmine, der von der Lateinischen Kirche zum Heiligen erklärt wurde, sagt es einfach: „Wenn der Papst eines Tages Sünden auferlegt und Tugenden verbietet, ist die Kirche verpflichtet zu glauben, daß diese Sünden gut sind und die Tugenden schlecht”.
4. Die Antwort meines Beichtvaters

Nachdem ich all diese Bücher gelesen hatte, fühlte ich mich wie ein Fremder in meiner Kirche, deren organisatorische Zusammensetzung keinerlei Beziehung zu der Kirche hat, die der Herr durch die Apostel und ihre Jünger gegründet und organisiert hat, und dazu, wie sie von den Heiligen Vätern beabsichtigt war. In diesem Glauben schrieb ich meinen ersten Brief an meinen Superior: „Ich habe Ihre Bücher gelesen. Ich werde den göttlichen Rechtfertigungen nicht zuwiderhandeln, um den menschlichen Lehren zu folgen, die überhaupt keine Grundlage in der Heiligen Schrift haben. Solche Lehren sind ein Band der Dummheit durch das Papsttum. Durch die Überlieferungen der Heiligen Schrift können wir das Wesen der Kirche verstehen und nicht durch menschliche Entscheidungen und Theorien. Die Wahrheit des Glaubens entspringt nur der Heiligen Schrift und der Tradition der ganzen Kirche”.

Die Antwort kam schnell: „Du hast meinen Rat nicht befolgt,” beklagte sich mein Ältester, „und so Deine Seele dem gefährlichen Einfluß der Heiligen Schrift preisgegeben, der wie Feuer verbrennt und schwärzt, wenn er nicht leuchtet. In solchen Situationen wie der Deinen, haben die Päpste gesagt, daß es ein skandalöser Fehler für jemanden ist, wenn er glaubt, daß alle Christen die Heilige Schrift lesen können, und die Theologen versichern uns, daß die Heilige Schrift „eine dunkle Wolke” ist. Denn es ist ein heterodoxes Dogma an die Erleuchtung und die Klarheit der Bibel zu glauben, behaupten unsere unfehlbaren Führer. Was die Tradition angeht, halte ich es nicht für nötig Dich daran zu erinnern, daß wir in Fragen des Glaubens vor allem dem Papst folgen sollen. Der Papst ist in diesem Fall mehr wert als Tausende von Augustinussen, Hieronymussen, Gregoriusse, Chrysostomusse…”.

Dieser Brief erreichte es eher meine Meinung zu stärken als sie zu zerstören. Es war unmöglich für mich, die Heilige Schrift unter den Papst zu stellen. Indem sie die Heilige Schrift angriff, verlor meine Kirche jede Glaubwürdigkeit vor mir, und sie wurde eins mit den Häretikern die „durch die Heilige Schrift erwählt, sich gegen sie wenden”. Das war der letzte Kontakt, den ich mit meinem Ältesten hatte.
5. Der Papst ist Alles und die Kirche ist Nichts

Jedoch hörte ich hier nicht auf. Ich hatte bereits begonnen „aufgrund der Entgleisung meiner Kirche zu entgleisen”. Ich hatte einen Weg eingeschlagen, den ich nicht abbrechen durfte, bis ich eine positive Lösung gefunden hatte. Das Drama jener Tage war es, daß ich mich vom Papsttum entfremdet hatte, daß ich mich aber keiner anderen kirchlichen Wirklichkeit zuwendete. Orthodoxie und Protestantismus waren damals vage Ideen für mich und die Zeit und die Gelegenheit waren noch nicht für mich gekommen, um mich zu vergewissern daß sie etwas bieten könnten, um meine Qual zu lindern. Abgesehen von all dem fuhr ich fort, meine Kirche zu lieben, die mich zu einem Christen gemacht hatte, und ich trug ihr Zeichen. Ich musste noch tiefer nachdenken, um langsam, mit Schwierigkeiten und Kummer, zu dem Schluß zu kommen, daß die Kirche, die ich liebte, nicht Teil des päpstlichen Systems war.

In der Realität existiert tatsächlich keine Autorität der Kirche und der Bischöfe gegenüber der Monokratie der Macht des Papstes. Denn, gemäß der Lateinischen Theologie „existiert die Autorität der Kirche nur, wenn sie durch den Papst charakterisiert und mit ihm im Einklang ist. In allen anderen Fällen ist sie ungültig”. Auf diese Weise ist es dasselbe, ob der Papst mit der Kirche oder ob der Papst ohne die Kirche ist, mit anderen Worten, der Papst ist alles und die Kirche ist nichts. Sehr richtig schrieb Bischof Maren, „Es wäre genauer gewesen, wenn die Katholiken, wenn sie das ‚Credo’ rezitieren, sagen würden, ‚und an den einen Papst’ anstatt ‚und an eine … Kirche'”.

Die Wichtigkeit und Funktion der Bischöfe in der Lateinischen Kirche sind nicht mehr als die von Repräsentanten der Päpstlichen Autorität, der sich die Bischöfe ebenso fügen, wie die gläubigen Laien. Dieses Regime versuchen sie mit Berufung auf das 22. Kapitel des Johannesevangeliums aufrechtzuerhalten, das gemäß der lateinischen Auslegung „der Herr vertraut dem Apostel Petrus, dem ersten Papst, das Hüten Seiner Lämmer und Seiner Schafe an”, d.h. er übergibt ihm die Aufgabe des Obersten Hirten, mit exklusiven Rechten über alle Gläubigen, die die Lämmer sind, und über all die anderen, Apostel und Bishöfe, d.h. die Schafe.

Die Bischöfe sind in der lateinischen Kirche jedoch nicht einmal Nachfolger der Apostel, denn das Dogma besagt: „Die apostolische Autorität verlöschte mit den Aposteln und wurde nicht an ihre Nachfolger, die Bischöfe, weitergegeben, nur die Päpstliche Autorität des Petrus, d.h. die des Papstes.” Die Bischöfe, die keinerlei apostolische Autorität geerbt haben, haben also keine andere Autorität als diejenige, die ihnen nicht direkt von Gott sondern vom Erhabenen Hohenpriester Roms gegeben ist.

Und die Ökumenischen Synoden haben ebenfalls keinen anderen Wert als den, der ihnen vom Bischof von Rom gegeben wird, „denn sie können nichts anderes sein als Konferenzen der Christenheit, die unter der Authentizität und Autorität des Papstes einberufen werden”. Es würde genügen, wenn der Papst die Halle der Synode verlassen und sagen würde, „Ich bin nicht mehr dabei”, um dafür zu sorgen, daß von diesem Moment an die Ökumenische Synode keinerlei Gültigkeit mehr hätte.Wenn sie nicht vom Papst autorisiert und für gültig erklärt ist, wer könnte diese Autorität den Gläubigen auferlegen?
6. Die entsetzliche Antwort eines Jesuiten

Während dieser Zeit gab ich meine Studien beinahe auf, ich nutzte die Stunden, die mein Orden mir gewährte, um mich in meine Zelle zurückzuziehen, um über nichts anderes als über mein großes Problem nachzudenken. Monatelang studierte ich die Struktur und die Organisation der frühen Kirche, direkt in den apostolischen und patristischen Quellen. All diese Arbeit konnte jedoch nicht völlig im Verborgenen getan werden. Es war offensichtlich, daß mein äußeres Leben sehr in Mitleidenschaft gezogen war von dieser großen Sorge, die all mein Interesse überwältigt und all meine Kraft geschwächt hatte. Ich verpasste niemals eine Gelegenheit, mich außerhalb des Klosters zu erkundigen, was immer helfen konnte, Licht in mein Problem zu bringen. So begann ich über dieses Thema mit bekannten kirchlichen Bekannten zu diskutieren, gemäß dem Vertrauen, das ich in ihre Offenheit und ihr Herz hatte. Auf diese Weise würde ich fortwährend die Eindrücke und Meinungen zu diesem Thema empfangen, die für mich immer interessant und wichtig waren.

Ich fand die meisten dieser Kleriker fanatischer vor, als ich es erwartet hatte. Obwohl sie sich der Absurdität der Lehre über den Papst zutiefst bewusst waren, blieben sie in der Idee stecken: „Die geforderte Unterwerfung unter den Papst verlangt eine blinde Zustimmung unserer Ansichten”, und gemäß dem anderen Grundsatz des Gründers der Jesuiten: “Damit wir immer die Wahrheit besitzen und niemals der Täuschung verfallen, sind wir verpflichtet uns immer auf die unwandelbare Grundlage zu verlassen, daß das, was wir als weiß sehen in Wirklichkeit schwarz ist, wenn es uns die Hierarchie der Kirche sagt.” Mit dieser fanatischen Voreingenommenheit vetraute mir ein Priester der Gesellschaft Jesu folgenden Gedanken an:

„Ich gebe zu, daß das was Sie mir sagen, zutiefst logisch, sehr klar und wahr ist. Was jedoch uns, die Jesuiten betrifft, so geben wir zusätzlich zu den drei Versprechen am Tag unserer Tonsur noch ein viertes. Dieses vierte Versprechen ist wichtiger als das Versprechen der Keuschheit, des Gehorsams und der Armut. Es ist das Versprechen, daß wir dem Papst immer völlig untertan sind. So ziehe ich es vor mit dem Papst zur Hölle zu gehen, als mit all Ihren Wahrheiten ins Paradies.”

7. „Vor ein paar Jahrhunderten hätten Sie in den Feuern der Heiligen Inquisition gebrannt”

Gemäß der Meinung der meisten von ihnen, war ich ein Häretiker. Ein Bischof schrieb mir: „Vor ein paar Jahrhunderten, hätten die Ideen, die sie haben, ausgereicht, sie auf die Scheiterhäufen der Heiligen Inquisition zu bringen”.

Jedoch beabsichtigte ich trotz all dem im Kloster zu bleiben und mich ausschließlich dem geistlichen Leben hinzugeben und die Verantwortung für den Betrug und dessen Korrektur der Hierarchie zu überlassen. Aber konnten die wichtigen Dinge der Seele auf einem Weg künstlichen Lebens sicher sein, wo die Willkür des Papstes neue Dogmen und falsche Lehren über das religiöse Leben der Kirche auftürmen konnte? Überdies, da die Reinheit der Lehre mit Unwahrheiten über den Papst gebildet war, wer konnte mir versichern, daß dieser Fleck sich nicht auf andere Teile des evangelischen Glaubens ausbreiten würde.

So ist es nicht verwunderlich, wenn die heiligen Männer in der Lateinischen Kirche begannen Alarm zu schlagen, indem sie Dinge sagten wie: „Wer weiß ob die geringeren Mittel des Heils, die uns überfluten, nicht dazu führen unseren einzigen Retter Jesus zu vergessen…? Heutzutage erscheint unser geistliches Leben wie ein Baum mit vielen Zweigen und Blättern, wo die Seelen nicht mehr wissen, wo der Stamm ist, der alles trägt, und wo die Wurzeln, die sie nähren.”

Auf diese Weise haben wir unsere Religiosität dekoriert und überladen, so daß Sein Angesicht, der „der Fokus des Themas” ist, sich in den „Dekorationen” verliert. Da ich also überzeugt war, daß das geistliche Leben im Schoß der Päpstlichen Kirche mich Gefahren aussetzen würde, entschloß ich mich den entscheidenden Schritt zu tun. Ich verließ das Kloster und nach einer kleinen Weile erklärte ich, daß ich nicht mehr zur Lateinischen Kirche gehörte. Einige Andere schienen darauf vorbereitet zu sein mir zu folgen, aber im letzten Moment erwies sich keiner vorbereitet, seine Position in der Kirche so radikal zu opfern, mit der Ehre und Anerkennung die sie genossen.

So verließ ich also die Lateinische Kirche, deren Führer, vergessend daß das Königreich des Sohnes Gottes „nicht von dieser Welt” ist und daß „er, der in ein Bistum gerufen ist, nicht zu einer hohen Position oder Autorität gerufen ist, sondern zum Diakonat der ganzen Kirche”, stattdessen ihn nachahmt, der „in seinem Stolz wünschte wie Gott zu sein und so seine wahre Ehre verlor und sich mit einer falschen bekleidete” und „sich in den Tempel Gottes als Gott setzte”. Bernard De Klaraval schrieb zurecht an den Papst: „Es gibt kein schrecklicheres Gift für Sie, kein gefährlicheres Schwert, als den Durst und die Leidenschaft zu herrschen”. Nachdem ich das Papsttum verlassen hatte, folgte ich der Stimme meines Gewissens, die die Stimme Gottes war. Und diese Stimme sagte mir, „Verlasse sie…, damit du nicht teilhast an ihren Sünden und nicht von ihr verwundet wirst”.
8. Im Schoß der Orthodoxie

Als meine Trennung vom Papsttum in kirchlichen Kreisen weiter bekannt wurde und immer mehr begeisterte Antwort in spanischen und französischen protestantischen Kreisen erhielt, wurde meine Position gefährlicher.

Unter der Korrespondenz, die ich erhielt, waren zahlreiche drohende und anonyme Schmähbriefe. Man beschuldigte mich, daß ich eine antipäpstliche Welle um mich herum schaffen wollte, und daß ich durch mein Beispiel „römisch-katholische Kleriker „die in dogmatischer Hinsicht krank waren” und die öffentlich eine Sympathie für meinen Fall gezeigt hatten in die „Apostasie”, den Abfall führen würde.

Diese Tatsache zwang mich Barcelona zu verlassen und mich in Madrid niederzulassen, wo ich – ohne mein Suchen – von Anglikanern aufgenommen wurde, und durch sie in Kontakt mit dem Weltkirchenrat kam.

Ohne daß ich es wollte, begann sich ein immer größer werdender Kreis von Menschen um mich zu sammeln, von denen die meisten gegen den Papst eingestellt waren. Diese Situation setzte mich den Behörden aus, weil, an vertraulichen Treffen, bei denen ich mich einverstanden erklärt hatte teilzunehmen, einige römisch-katholische Kleriker teilzäunehmen begannen, die allgemein für „ihren fehlenden und schwächenden Glauben bezüglich des Primates und der Unfehlbarkeit des Höchsten Hierarchen Roms” bekannt waren.

Die fanatische Rachsucht, die einige Anhänger des Papstes gegen meine Person hegten, sah ich an jenem Tag voll zum Ausdruck gebracht und ihren Höhepunkt erreichen, als ich öffentlich auf eine detaillierte ekklesiologische Dissertation antwortete, die sie mir als einen ultimativen Schritt gesandt hatten, um mich aus der „Falle der Häresie” zu befreien, in die ich gefallen war. Das Werk, das apologetischen Charakter hatte, trug den expressiven Titel: Der Papst, Vikar unseres Herrn auf Erden. Und der Slogan, mit dem die Argumente in diesem Buch endeten, war folgender: „Aufgrund der Unfehlbarkeit des Papstes, sind die römisch-katholischen Christen heutzutage die einzigen Christen, die sich ihres Glaubens sicher sein können”.

In den Spalten einer portugiesischen Buchrezension antwortete ich: „In Wirklichkeit sind Sie die einzigen Christen, die sich aufgrund dieser Unfehlbarkeit nicht sicher sein können, was man morgen von ihnen zu glauben verlangt.” Mein Artikel endete mit folgendem Satz: „Auf dem Weg, den ihr geht, werdet ihr bald den Herrn den Vikar des Papstes im Himmel nennen”.

Bald nachdem ich in Buenos Aires meine Studien in drei Bänden veröffentlicht hatte, setzte ich den Rangeleien mit den Papisten ein Ende. In dieser Studie hatte ich alle Klauseln aus der patristischen Literatur der ersten vier Jahrhunderte gesammelt, die sich direkt oder indirekt auf die „Primat-Klauseln” (Matt 16, 18-19; Jh 21, 15-17; Lk 22, 31-32) bezogen. Ich bewies, daß die Lehren über den Papst völlig fremd waren und im Gegensatz zu den Auslegungen standen, die von den Vätern zu diesem Thema gegeben worden waren. Und die Auslegung der Väter ist genau die Regel, gemäß der wir die Heilige Schrift verstehen.

Während dieser Periode, wenn auch durch unabhängige Situationen, kam ich zum ersten Mal in Kontakt mit der Orthodoxie. Bevor ich beginne die Ereignisse zu weiter zu erzählen, muß ich gestehen, daß meine Ideen über die Orthodoxie eine bemerkenswerte Entwicklung vom Beginn meiner geistlichen Odysee an erfuhren. Bestimmte Diskussionen, die ich mit orthodoxen Polen, die durch mein Land kamen, über kirchliche Themen hatte, und die Informationen, die ich vom Weltkirchenrat in Bezug auf die Existenz und das Leben von orthodoxen Kreisen im Westen erhielt, riefen mein echtes Interesse hervor. Außerdem begann ich verschiedene russische und griechische Bücher und Zeitschriften aus London und Berlin zu bekommen, sowie einige preisgekrönte Bücher, die von Archimandrit Benedikt Katsenavakis aus Neapel, Italien besorgt wurden. So wuchs mein Interesse an der Orthodoxie.

Langsam, langsam begann ich auf diese Weise meine innere Voreingenommenheit gegenüber der Orthodoxen Kirche zu verlieren. Diese Voreingenommenheit präsentierte die Orthodoxie als schismatische, ohne geistliches Leben, eine entleerte Gruppe kleiner Kirchen, die nicht die Eigenschaften der wahren Kirche Christi hatte. Und das Schisma, das sie abgetrennt hatte, „hatte den Teufel zu ihrem Vater und den Stolz des Patriarchen Photios zu ihrer Mutter gemacht”.

Als ich also begann mit einem angesehenen Mitglied der Orthodoxen Hierarchie im Westen in Austausch zu treten – dessen Namen mir, wie ich glaube, nicht zu veröffentlichen erlaubt ist, aufgrund meiner persönlichen Kriterien, die auf diese originalen Informationen gegründet waren – ich war also völlig frei von jeder Voreingenommenheit gegenüber der Orthodoxie und ich konnte sie geistlich objektiv anschauen. Ich merkte bald und und sogar mit freudiger Überraschung, daß meine negative Haltung gegenüber dem Papsttum völlig mit der kirchlichen Lehre der Orthodoxie übereinstimmte. Der angesehene Hierarch stimmte dem in seinen Briefen zu, hielt sich aber zurück sich deutlicher auszudrücken, denn er war sich bewusst, daß ich in einer protestantischen Umgebung lebte.

Die Orthodoxen im Westen sind überhaupt nicht anfällig für Proselytismus. Erst als unsere Korrespondenz genügend weitergeführt worden war, empfahl mir der orthodoxe Bischof das herrliche Buch von Sergei Boulgakov mit dem Titel „Orthodoxie” zu lesen, und die nicht weniger tiefe Dissertation mit dem selben Titel vom Metropoliten Seraphim. In der Zwischenzeit hatte ich selbst ausdrücklich an das Ökumenische Patriarchat geschrieben.

In diesen Büchern fand ich mich selbst. Da war nicht ein einziger Absatz, der nicht völlig auf die Übereinstimmung meines Gewissens traf, so viel in diesen Werken und in anderen, die sie mir zusammen mit ermutigenden Briefen senden würden – nun sogar aus Griechenland. Ich erkannte klar, wie die Orthodoxe Lehre tief und rein auf das Evangelium gegründet ist, und daß die Orthodoxen die einzigen Christen sind, die glauben, wie die Christen in den Katakomben und die Kirchenväter des Goldenen Zeitalters es getan haben. Sie sind die einzigen, die mit heiligem Rühmen das patristische Wort „Wir glauben, was immer wir von den Aposteln empfangen haben” wiederholen können.

Während dieser Zeit schrieb ich zwei Bücher, eines mit dem Titel Das Konzept der Kirche gemäß den westlichen VäternEuer Gott, Unser Gott und Gott. Diese Bücher sollten in Süd-Amerika herausgegeben werden, aber ich setzte ihre Veröffentlichung nicht fort, um der protestantischen Propaganda keinen einfachen und gefährlichen Angriffspunkt zu bieten. und ein anderes mit dem Titel

Von orthodoxer Seite riet man mir, meine ausschließlich negative Position gegenüber dem Papsttum loszulassen, und mein persönliches „Ich glaube” (Credo) zu prägen, aus dem sie ersehen konnten, wie weit entfernt ich sowohl von der Anglikanischen wie von der Orthodoxen Kirche war.

Es war eine schwierige Aufgabe, die ich in den folgenden Sätzen zusammenfasste: „Ich glaube an alles, was in den Kanonischen Büchern des Alten und Neuen Testaments eingeschlossen ist, gemäß der Auslegung der kirchlichen Tradition, d.h. der Ökumenischen Synoden, die wahrhaft ökumenisch waren, und an die einstimmige Lehre der Heiligen Väter, die als solche katholisch anerkannt sind”.

Von da an begann ich zu verstehen, daß die Sympathie der Protestanten mir gegenüber abkühlte, abgesehen von den Anglikanern, die sich durch einen irgendwie sinnvollen Konservatismus leiten ließen. Und erst jetzt, obwohl spät, wie immer, begann das Orthodoxe Interesse sich zu zeigen und mich zur Orthodoxie als einen „eventuellen Katechumenen” hinzuziehen.

Die Zusicherungen eines polnischen Universitätsprofessors, den ich kannte, festigten meine Überzeugung, daß die Orthodoxie auf die bedeutungsvollen Wahrheiten der Christenheit gestützt ist. Ich verstand, daß jeder Christ anderer Konfessionen gefordert ist, einen beträchtlichen Teil des Glaubens zu opfern, um zu voller dogmatischer Reinheit zu gelangen, und nur ein orthodoxer Christ braucht dies nicht zu tun. Denn nur er lebt und bleibt in der Substanz des Christentums und in der offenbarten und unveränderten Wahrheit.

So fühlte ich mich nicht mehr allein gegenüber dem allmächtigen römischen Katholizismus und der Kälte, die die Protestanten mir gegenüber an den Tag gelegt hatten. Da waren 280 Millionen Christen, die zur Orthodoxen Kirche gehörten und mit denen ich mich im Glauben verbunden fühlte, im Osten und auf der Welt verteilt.

Der Vorwurf der theologischen Mumifizierung der Orthodoxie hatte für mich keine Bedeutung, denn ich hatte nun verstanden, daß diese feste und stabile Beharrlichkeit der orthodoxen Lehre kein geistlich erstarrter Fels war, sondern ein immerwährender Strom, wie der Lauf eines Wasserfalls, der immer derselbe zu bleiben scheint, doch dessen Wasser sich ständig ändern.

Langsam, langsam begannen mich die Orthodoxen als einen der ihren zu betrachten. „Das wir mit diesem Spanier über die Orthodoxie sprechen ist kein Proselytismus”, schrieb ein berühmterArchimandrit. Sie und ich nahmen wahr, daß ich bereits im Hafen der Orthodoxie angekommen war, daß ich endlich frei im Schoß der Mutter Kirche atmete. Während dieser Zeit war ich orthodox ohne es zu merken, und wie die Jünger, die nach Emmaus gingen und dem göttlichen Lehrer nahe waren, war ich eine Strecke gegangen, während der ich der Orthodoxie nahe war, ohne daß ich erst am Ende die Wahrheit auf überzeugende Weise erkannte.

Als ich mir dieser Wirklichkeit sicher war, schrieb ich dem Ökumenischen Patriarchat und dem Erzbischof von Athen durch das Apostolische Diakonat der Kirche Griechenlands eine lange Dissertation meines Falls. Und da ich nun nichts mehr mir Spanien zu tun hatte, wo heutzutage keine orthodoxe Gemeinde existiert, verließ ich mein Heimatland und ging nach Frankreich, wo ich bat, in die Orthodoxe Kirche aufgenommen zu werden, nachdem ich der Frucht meines Wechsels zuvor noch einige Zeit zum Reifen gelassen hatte. Während dieser Zeit vertiefte ich weiterhin meine Kenntnis der Orthodoxie und stärkte meine Beziehung zu ihrer Hierarchie. Als ich mir völlig sicher war, unternahm ich den entscheidenden Schritt und wurde offiziell in der wahren Kirche Christi als ihr Mitglied aufgenommen. Ich wünschte mir, dieses große Ereignis in Griechenland zu erleben, dem bekannten Land der Orthodoxie, wohin ich gekommen war um Theologie zu studieren. Seine Seligkeit, der Erzbischof von Athen empfing mich väterlich. Seine Liebe und sein Interesse übertrafen all meine Erwartungen. Ich sollte dasselbe vom damaligen Protosynkelos der Heiligen Erzdiözese und gegenwärtigen Bischof Dionysios von Rogon sagen, der mir väterliche Liebe zeigte. Es ist unnötig zu ergänzen, daß in einer solchen Atmosphäre der Liebe und Wärme, die Heilige Synode nicht lange brauchte, um meine kanonische Aufnahme im Schoß der Orthodoxen Kirche zu beschließen. Während der heiligen Zeremonie, die die ganze Nacht währte, wurde ich mit dem Namen des Völkerapostels geehrt, und anschließend wurde ich als Mönch im Heiligen Penteli Kloster aufgenommen. Bald darauf empfing ich die Tonsur als Diakon durch Seine Exzellenz, den Bischof von Rogon.

Seither lebe ich in der Liebe, der Sympathie und dem Verständnis der Griechischen Kirche und all ihrer Glieder. Ich erbitte von all ihren Gebeten und ihrer geistlichen Unterstützung, daß ich mich der Gnade, die mir vom Herrn geschenkt wurde, allezeit würdig erweise.

Übersetzung: Sr. Matthaia

Quelle:

Aus der Zeitschrift “Theodromia”,

Ausgabe 1

Jan.-März 2006

Saint Jose Munoz-Cortes the New Martyr of Athens in Greece, from Chile (+1997) – October 31

http://saintsofmyheart.wordpress.com

https://romancatholicsmetorthodoxy.wordpress.com

http://latinamericaofmyheart.wordpress.com

SAINTS OF MY HEART

ROMAN CATHOLICS MET ORTHODOXY

LATIN AMERICA OF MY HEART

Paradise-along-the-border-between-Argentina-and-Chile-960x639.jpg

Chile

jose_munoz_0.jpg

Saint Jose Munoz-Cortes (+1997)

jose_munoz.jpg

15th_anniversary_of_the_martyrdom_of_brother_jose_munozcortes__1158101.jpg

Saint Jose Munoz-Cortes

the Νew Μartyr of Athens in Greece, from Chile (+1997)

Feast day: October 31

Saint Jose (Joseph) Muñoz-Cortes (a privately tonsure monk Ambrose; 13 May 1948, Santiago, Chile – 30/31 October 1997, Athens, Greece) was an Orthodox clergyman, the keeper of the Iveron Icon of Montreal, Canada.

Saint Jose was born in Chile into a pious Roman Catholic family of Spanish descent. He was a boy of twelve when he became acquainted with Archbishop Leontius (Filippovich), and under his influence José was baptized into the Russian Orthodox Church Outside Russia two years later, with his mother’s consent.

A talented artist, he secured a job teaching art at the University of Montreal, and began studying iconography. In the summer of 1982, Brother Joseph went to Mount Athos with a particular interest in visiting some sketes and monasteries specializing in icon painting.

At the small skete of the Nativity of Christ, Brother Joseph felt an immediate and strong attraction for an icon of the Mother of God, a contemporary (1981) copy of the ancient and revered Iveron Icon. He was disappointed to learn that it was not for sale, but to his great joy, as he was leaving the skete, Abbot Clement, unexpectedly handed the icon to him, saying that it pleased the Mother of God to go with him to America. Back in Montreal, Brother Joseph began reading an akathist daily before the icon. A few weeks later, on November 25, he awoke and smelled a strong fragrance. The new icon was streaked with myrrh, miraculously emanating from the hands of the Mother of God.

For the next fifteen years, as myrrh continued to flow from the icon, Brother Joseph devoted himself to its care, accompanying it on numerous trips to parishes all over the United States, Canada, South America, Australia, and Europe. Brother Joseph was also faithful in fulfilling the countless requests for prayers that he received, daily commemorating scores of people, among whom were several dozen godchildren. Jose was tortured and murdered in a hotel room in Athens, Greece on the night of October 30 or 31, 1997, and the icon has not been seen since. He had planned to return to Canada the following day to celebrate the fifteenth anniversary of the appearance of the miraculous myrrh on the icon.

Source: Wikipedia

cortes.jpg

 

547px-Могила_Иосифа_Муньоса-Кортеса.jpg

Grave of brother José in Holy Trinity cemetery, Jordanville

02.jpg

The Holy Icon of Virgin Mary of Saint Jose Munoz-Cortes

 

Свят[1]. Иоанн Шанхайский и муч. Иосиф (инок Амвросий).jpg

Saint Jose Munoz-Cortez from Chile (+1997)

& Saint John Maximovitch of San Francisco (+1966)

plgrm.lg_.jpg

207562.p.jpg

maxresdefault-1.jpg

maxresdefault.jpg

images.jpg

40978.jpeg

IMG_3539.JPG